Uber macht Schluss in Dänemark

Uber wird sich im April aus Dänemark zurückziehen. Grund dafür sind neue Gesetze für Taxis.

Die Diskussion über Ubers unfairen Wettkampf läuft überall auf der Welt. Es wird argumentiert, dass Uber alle Vorteile eines Taxiunternehmens nutzen will, ohne irgendeine der Pflichten tragen zu müssen, die damit in Verbindung stehen. Jetzt gibt es in Dänemark ein neues Gesetz, welches Taxifahrern das Vorhandensein eines Taxameters und Sitzsensoren vorschreibt.

Uber hat nicht nur mit der Legislative sondern auch mit seinen Fahrern Probleme. Diese gelten seit 2016 nicht mehr als selbstständig, sondern als angestellt – und haben alle damit einhergehenden Rechte. Die Tatsache dass Uber seine Operationen in Dänemark nun größtenteils einstellt möchte der Konzern gerne der Regierung in die Schuhe schieben – diese sei nicht modern. Gut für die Dänen: Arbeiterrechte sind wichtiger.

 

Quelle: bbc.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.