Türkischer Geheimdienst jagt Kritiker weltweit

In den letzten Jahren hat der türkische Geheimdienst ein riesiges Netzwerk aufgebaut, um Kritiker der türkischen Regierung zu überwachen. Dieses ist noch größer als angenommen.

In fünfunddreißig Ländern weltweit haben Mitarbeiter türkischer Botschaften und Konsulate Informationen über Gülen-Anhänger gesammelt. Weiterhin gibt es Listen über Bildungseinrichtungen, die angeblich mit dem im US-Exil lebenden Gülen in Verbindung stehen. Aber auch privatere Kommunikation werde überwacht.

Dass das Netzwerk über einen längeren Zeitraum aufgebaut wurde deutet darauf hin, dass Gülen-Anhänger schon vor dem angeblichen Putschversuch überwacht wurden. Die Erkenntnisse werfen weitere Zweifel über den Putsch in der Türkei von 2016.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.