Trudeau:”Die Welt ist in der Krise, und die Dinge sind im Begriff, viel schlimmer zu werden”

In einer UN-Rede sprach der Kanadische Premierminister über Covid-19 und die internationale Staatengemeinschaft. Der Hauptpunkt – wenn Staaten Bedrohungen wie die Klimakrise, Covid-19 und die Verletzung von Menschenrechten nicht gemeinsam bekämpfen, sind sie verloren.

The world is in crisis, and not just because of the last few months. Not just because of COVID-19. But because of the last few decades. And because of us.

Die Coronakrise, so Trudeau, sei ein Weckruf gewesen der eines zeigt: Die Strukturen, die nach dem zweiten Weltkrieg geschaffen wurden, funktionieren nicht mehr. Staaten vertreten vermehrt exklusiv ihre eigenen Interessen, Sanktionen und andere Konsequenzen für Missachter von Menschenrechten und internationaler Gesetze seien zu schwach. Trudeau argumentiert weiter, die Welt würde bald die ‘Rechnung’ für ihre Klimasünden bekommen – und wenn es soweit ist, müssten Staaten kooperieren. Jetzt befänden sich diese Staaten in einer Sackgasse, die Augen nach innen gerichtet und gespalten.

The international approach we relied on since the second half of the 20th century was built on an understanding that countries would work together. But now the same countries are looking inward and are divided. We need to recognize where we are. The system is broken, and the world is in crisis. And things are about to get much worse unless we change.

Die ganze Rede:

Quellen: Huffpost.com, News.un.org

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.