Machtspiel in Afghanistan – Größte nicht-nukleare US-Bombe abgeworfen

In einer Zurschaustellung ihrer Macht warfen die USA gestern ihre größte nicht-atomare Bombe über Afghanistan ab. Medienberichten zufolge fielen ihr über dreißig IS-Kämpfer zum Opfer.

Die “Mutter aller Bomben”, wie sie betitelt wird, sei besonders zu Zwecken der psychologischen Kriegsführung geeignet. Dabei stößt der Angriff auf breite Kritik. Mit seinem Syrien-Schlag erfuhr Donald Trump, dass sich Krieg und Waffen sehr gut vermarkten lassen. Es ist kein Zufall, dass die “Mutter aller Bomben” nur wenige Tage später verwendet wurde.

Der Einsatz von Tomahawk-Raketen in Syrien verschaffte Präsident Trump zum ersten Mal seit langem eine Pause von ständiger Kritik, national und international. Mit dieser perversen Zurschaustellung militärischer Macht zeichnet sich damit eine beunruhigende Entwicklung ab.

Quellen: Die Zeit, N24, Tagesspiegel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.